Igor Storozhenko

Igor Storozhenko wurde 1969 in St. Petersburg/Russland geboren.
Er besuchte die Spezialschule für Musik des Leningrader Konservatoriums, die er 1987 in den Fächern Oboe und Klavier abschloss.
Sein Studium in den Fächern Oboe und Klavier begann er von 1989 – 1990 am St. Petersburger Konservatorium bei Prof. Vladmir Kurlin und Prof. Valeri Sobolev. Von 1990 – 1992 studierte er als Stipendiat des DAAD bei Prof. Helmut Hucke an der Musikhochschule Köln. Von 1992 – 1998 setzte er seine Studien als Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung bei Prof. Günther Passin an der Hochschule für Musik in München fort. Er schloss mit dem Meisterklassendiplom ab. Meisterkurse bei Prof. Fumiaki Miyamoto und Prof. Ingo Goritzki runden seine Ausbildung ab. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe.

Neben der Ausbildung als Pianist und Oboist widmet sich Igor Storozhenko in den letzten Jahren immer intensiver dem Gesang und ist mittlerweile ausschließlich als Opern- und Konzertsänger tätig. Unterricht erhielt er bei Prof. Anton Pramatarov (Bulgarien) und Christian Van Horn (USA) sowie bei Prof. Jan-Hendrik Rootering, von dem der entscheidende Impuls für seine sängerische Entwicklung ausging. Meisterkurs bei Edda Moser.
Seine ersten äußerst erfolgreichen und von der Presse sehr positiv bewerteten Auftritte als Solist in der Theresienmesse von Joseph Haydn, in der Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart und in der Messe von Antonín Dvorák hatte er bereits in Deutschland, Österreich, Russland und in der Schweiz. In den folgenden Jahren Solist bei Konzerten mit nationalen und internationalen Orchestern, z.B. mit den Hofer Symphonikern,in Schwetzingen, St. Gallen, Basel, bei der Sommeroper Bamberg (Colline in La Bohème) und beim Oberstdorfer Musiksommer (u.a. Arien aus Borodins Fürst Igor, Verdis Simone Boccanegra, Arien von Rossini und Mozart).
Zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen von Igor Storozhenko liegen vor, u.a. mit dem Musikkollegium Winterthur unter der Leitung von Jac van Stehen.

Sein pädagogisches Engagement stellt Igor Storozhenko mit einem Lehrauftrag an der Musikschule der Hofer Symphoniker sowie zahlreichen internationalen Meisterkursen, u.a. mit regelmäßigen Meisterkursen am Konservatorium St. Petersburg/Russland, am Konservatorium in Odessa sowie beim Musikfestival in Lemberg/Ukraine unter Beweis.

In 2012 gab Igor Storozhenko sein Debüt an der Philharmonie Köln mit Beethovens 9. Symphonie.
Seit der Spielzeit 2012/2013 ist Igor Storozhenko am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin zu erleben, u.a. in der Rolle des Bonze in Puccinis Madama Butterfly, als Bartolo in Mozarts Die Hochzeit des Figaro, als Frank in Johann Strauß‘ Fledermaus, als Fürst Gremin in Tschaikowskis Eugen Onegin, als Heiratsvermittler Kezal in Smetanas Die verkaufte Braut, und als Oberpriester des Baal in Verdis Nabucco (Schlossfestspiele Schwerin).
2014 debütierte Igor Storozhenko als Wassermann in der Neuinszenierung Rusalka (R.: Hendrik Müller, M.: Daniel Hupert).
2015 debütierte Igor Storozhenko als Trulove in der Neuinszenierung The Rake’s Progress (R.: Arila Siegert, M.: Gregor Rot).
In der Spielzeit 2015/16 wird er in Schwerin u.a. als Sarastro, König von Ägypten und Wassermann zu erleben sein. In Berlin singt er im November 2015 die Bass-Partie im Verdi-Requiem unter Stefan Rauh im Berliner Dom und unter Peter Aderhold im Haus des Rundfunks.

 

Bariton/Bass

Igor Storozhenko


BIO (en)

REPERTOIRE

PRESSE