Gleb Filshtinsky

Seit dreißig Jahren arbeitet Gleb Filshtinsky als Lichtdesigner und war dabei an mehr als dreihundert Produktionen im Bereich des Musiktheaters, Sprechtheaters, Konzert, aber auch im Event- und Museumsbereich beteiligt. Er arbeitete zunächst an den führenden Theatern Russlands, darunter am Bolschoi Theater, am Alexandrinsky Theatre und am Mariinsky Theatre. Seit vielen Jahren arbeitet er zudem weltweit, wie beispielsweise an der Opera de Paris (Paris), Schaubühne am Lehniner Platz (Berlin), Teatro Real Madrid (Madrid), English National Opera (London), La Monnaie (Brüssel), Burgtheater (Wien), Bayerische Staatsoper (München), Teatro alla Scala (Mailand), Metropolitan Opera (New York), Deutsche Staatsoper (Berlin), De Nederlandse Oper (Amsterdam), Salzburger Opernfestspiele (Salzburg), Opernhaus Zürich (Zürich). Mit einer Produktion von Alvis Hermanis, „Platonov“ von Anton Tschechow, war er im Jahr 2012 zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Für seine Arbeiten erhielt er u.a. den Estnischen Nationalpreis für Theater sowie die Goldene Maske für seine Arbeit an »Eugen Onegin« am Bolschoi Theater.

Die Saison 2019/2020 startet für Dmitri Tcherniakov und Gleb Filshtinsky mit einer Neuproduktion von „Die Sache Makropulos“ an der Oper Zürich. Dmitri Tcherniakov und Gleb Filshtinsky feiern im Februar 2020 Premiere mit Nikolai Rimsky-Korsakovs „Sadko“ am Bolshoi. Deren Inszenierung von „Il Trovatore“ kommt im März 2020 an die Oper Köln.

Lichtdesigner

Gleb Filshtinsky


 

BIO (en)