Ksenia Chubunova

Die russische Mezzosopranistin Ksenia Chubunova wurde 1991 in Moskau geboren. Sie begann ihr Studium im Alter von 18 Jahren, und studierte von 2010 bis 2013 an der Moskauer Staatlichen Musikhochschule (P. Tschaikowski) und von 2013 bis 2014 am Moskauer Konservatorium. Während dieser Zeit nahm sie auch Privatunterricht bei Galina Borisova. Im Jahr 2013 war sie Finalistin des Sakralen Musikwettbewerbs in Rom. In der Saison 2013/2014 sang sie Stabat mater (Pergolesi), Messiah (Händel) und High Messe (Bach) in der Moskauer Lutherischen Kathedrale.
Ab 2014 studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Deutschland (Klasse Prof. Gundula Schneider). In Hamburg sang sie in verschiedenen Projekten: ein Konzert mit dem Chor des NDR, eine Produktion von Telemanns Oper ‚Don Quichotte‘, und in C. Schurmanns Oper „Die getreue Alceste“ mit dem Hamburger Barockwerk Orchester, ein Mozart Requiem (Alto) in der Laeiszhalle im Januar 2016.

Sie nahm an Meisterkursen von Marjana Lipovsek, Michaela Schuster, Eva Marton, Jennifer Larmore teil.
Seit September 2016 setzt Ksenia ihre Ausbildung an der Universität der Künste in Berlin (Klasse Prof. R. Gambill) fort. Im Februar 2017 sang sie Mozarts Requiem in Ankara mit dem türkischen Jugendorchester und dem polyfonischen Chor. Im Juli 2017 sang Ksenia die „Marchesa Melibea“ in Il Viaggio a Reims in der Sommerproduktion von UdK.
Ksenia spricht Russisch, Englisch, Italienisch und Deutsch.

 

Mezzosopran

Ksenia Chubunova


BIO (en)

REPERTOIRE

PRESSE