Roman Poboinyi

Roman Poboinyi wurde 1990 in Schostka (Ukraine) geboren und studierte in seiner Heimatstadt zuerst Medizin. 2010-2015 nahm er sein Gesangsstudium an der Nationalen Musikakademie der Ukraine in Kiew bei Prof. Alexander Vostriakov auf. Hier erarbeitete er sich in dieser Zeit Partien wie Lenskij und Triquet (»Eugen Onegin«), Lykov (Rimskij-Korssakows »Die Zarenbraut«) und Eduardo (Gioachino Rossinis »Il cambiale di matrimonio«).

2015 wechselte für das Masterstudium Oper an die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Prof. Georg Nigl. In Produktionen der Hochschule sang er Partien wie Hoffmann in »Hoffmanns Erzählungen« (geteilte Partie), Rinuccio in »Gianni Schicchi« und il Duca di Mantova in »Rigoletto«. Roman Poboinyi übernahm in der Spielzeit 2016/17 an der Oper Stuttgart den Pagen in Verdis »Rigoletto« sowie Don Curzio in Mozarts »Le nozze di Figaro«. In Balingen trat er als Rodolfo in »La Bohème« auf.

Zur Spielzeit 2017/18 begann Roman Poboinyi sein erstes Festengagement am Theater Augsburg.
Dort singt er derzeit den Tamino in „Die Zauberflöte“, Nikita Chruschtschow in „JFK“, Ernesto in „Don Pasquale“ und Wietek in „Dalibor“.

Tenor

Roman Poboinyi


BIO (en)

REPERTOIRE

PRESSE